ABO+2019-08-11 23:22

Bassersdorf bekommt eine erste Lektion erteilt

Wil

Der Aufsteiger verliert sein Startspiel in der 2. Liga interregional bei Wils zweiter Mannschaft 0:3. Dabei hatten die Gäste mehr Chancen und grössere Spielanteile.

Trainer Gianni Lavigna hat zum Auftakt seiner Bassersdorfer erlebt, woher der Wind in der 2. Liga interregional weht.

Trainer Gianni Lavigna hat zum Auftakt seiner Bassersdorfer erlebt, woher der Wind in der 2. Liga interregional weht.

(Bild: Urs Kindhauser)

  • Peter Weiss

«Wir haben gleich zum Anfang gesehen, was den Unterschied zur regionalen 2. Liga ausmacht», kommentierte Bassersdorfs Trainer Gianni Lavigna nach dem 0:3 des Aufsteigers beim U-21-Team des Challenge-League-Clubs FC Wil. Die individuelle Klasse einiger Spieler des Gegners, die zumindest zum erweiterten Kader des Fanionteams der Fürstenländer gehören, habe weniger den Ausschlag gegeben als zwei andere Faktoren: die Schnelligkeit im Umschaltspiel und die Konsequenz in der Chancenauswertung. So sah Lavigna in den ersten 30 Spielminuten eine ausgeglichene Partie mit etwas mehr Ballbesitz der Gastgeber, aber mit durchaus guten Torgelegenheiten seiner Spieler. Die Bassersdorfer Abwehr habe den Wilern keine Chance zugestanden – bis zur 30. Minute. «Dann ist es aber rasant nach vorne gegangen», schilderte Lavigna. «Ein cleverer, sehr guter Pass in die Schnittstelle, der Stürmer läuft auf und davon – und mit der ersten Chance geht Wil 1:0 in Führung.» Eine kalte Dusche

Zürcher Unterländer